Der Breitbandausbau oder auch das “Glasfasernetz” wird vom Zweckverband Breitbandversorgung Landkreis Lörrach gebaut. Unser Abschnitt ist laut Internetseite des Zweckverbandes zwar noch “in Planung”, jedoch geht es bald los.

Absolut positiv zu bewerten ist die Realisierung als FTTB – Somit erhält jeder einen Glasfaseranschluss im Haus und sollte damit auch für die Zukunft gerüstet sein.

Der geplante Ablauf

Der folgende Plan war an der Informationsveranstaltung am 22.10.2019 vom Zweckverband vorgestellt worden. Leider hat auch Corona hier einiges verzögert.

Zusammen betrachtet mit den schwierigen Abstimmungen und der Planung der Ortsdurchfahrt werden wir den geplanten Fertigstellungstermin nicht einhalten.

Bereits erledigt

  1. Infoveranstaltung am 22.10.2019, Einsendung der Nutzungsvereinbarungen bis 11.11.2019
    Stand 06/2020: Bis heute sind sehr viele Nutzungsvereinbarungen eingegangen – über 95% möchten einen Glasfaseranschluss
  2. Die Verbindung von Kandern nach Sitzenkirch wird noch fertiggestellt werden – hier fehlt noch die Strecke von der Tonwerke bis zum Schwimmbad. (Plan für 2019)
  3. Förderantrag wird gestellt (im November 2019) und Bewilligung voraussichtlich Anfang 2020
    Stand 06/2020: Nach Plan gestellt und bewilligt
  4. Ausschreibung der Tiefbauarbeiten (Ende 2019/Anfang 2020)
    Stand 06/2020: Die Ausschreibung konnte erst im Mai 2020 gemacht werden, seit Ende Juni steht die ausführende Firma fest.
    Grund für die Verzögerung ist nicht nur Corona, sondern auch die gleichzeitige Verlegung der Energieversorgung und der Straßenbeleuchtung in den Boden.

Aktuell

Die folgenden Schritte laufen schon oder starten in den nächsten Wochen (Stand August 2020).

  1. Abklärung der Hauseinführung durch die Baufirma und ggf. Planungsbüro
    Stand 08/2020: In den letzten beiden Augustwochen wird damit begonnen. Die Hauseigentümer sollten danach wissen, wo ihr Stromanschluss und auch der Glasfaseranschluss platziert werden.
    Stand 10/2020: Leider ist dies bis heute noch nicht erfolgt. Die Hoffnung, dass dies bald erfolgt bleibt aber bestehen.
  2. Baubeginn Ende Q1/2020: Jetzt wird es im Dorf ernst und es wird mit dem Verlegen der Speedpipes im Ort begonnen. Die Bauzeit wird geschätzt auf 18 Monate.
    Da hier zusammen mit dem Energiedienst auch die Energieversorgung in den Boden gelegt wird, wird der Bau etwas länger dauern.
    Stand 06/2020: Wir gehen derzeit von einem Baubeginn von Ende August oder Anfang September aus.
    Die wirkliche Bauzeit bis zur Fertigstellung im ganzen Ort ist abhängig von der Sanierung der Ortsdurchfahrt und da diese eine aufwändige Planung umfasst und die Abstimmung mit dem Land auch viel Zeit in Anspruch nimmt lässt sich dazu heute keine Aussage machen.

    Stand 10/2020: Mittlerweile ist die Sanierung der Ortsdurchfahrt beschlossen. Das ist zwar sehr positiv für die Gesamtsituation – im Blick auf das schnelle Internet gibt es jedoch keine Fortschritte: Die Trassenbegehung wurde auf November verschoben und erst danach kann es losgehen. Gerne würde ich näheres mitteilen, jedoch sehe ich mittlerweile einen Baubeginn auch vom kommenden Winter abhängig.

Die folgenden Schritte sind noch zu tun (Stand Oktober 2020).

Noch zu tun (in der Zukunft)

  1. Einzug der Glasfasern und Montage des Hausübergabepunktes
  2. Fertigstellung des passiven Netzes
  3. Anbieter machen allen Anschlussnehmern Angebote (Hinweis: Bestehende Verträge bitte nicht selbst kündigen – das macht am besten der Anbieter dann für Sie!)
  4. Auswahl des Produktes bei einem der Anbieter
  5. Inhouse-Verkabelung anpassen, ONT-Montage durch den Netzbetreiber, Aufschaltung des Anschlusses beim neuen Anbieter

Häufig gestellte Fragen

Breitband

Gibt es eine Informationsveranstaltung?
Die Informationsveranstaltung hat schon stattgefunden. Die Grundstückseigentümer von Sitzenkirch (und auch den anderen Stadtteilen) wurden dazu vom Bürgermeister angeschrieben und der Zweckverband hat eine Informationsveranstaltung abhalten. Wenn noch Fragen offen sind, ist der Zweckverband der richtige Ansprechpartner, aber auch die Ortsverwaltung hilft gerne weiter.
Ich bin zufrieden mit der aktuellen Geschwindigkeit. Für was brauche ich Glasfaser?

Kurz: Für die Zukunft.

Mit Glasfaser ist eine Übertragungsrate von 1000 MBit/s kein Problem – und das ohne technische Kniffe, wie es bereits seit Jahren bei den alten Kupferleitungen gemacht wird.

Hierzu ein paar Gründe:

    1. Die benötigte Bandbreite steigt an
      Jedes Jahr steigt die Bandbreite um 50% an, das sagt Nielsen’s Gesetz aus, welches seit 36 Jahren Recht behält. Dies bedeutet zwar nicht zwangsläufig, dass es auch für die Zukunft zutrifft, jedoch ist es sehr wahrscheinlich.
    2. Eine Investition in 50 Jahre
      FTTH (Fiber to the home – Glasfaser bis in die Wohnung) bietet für die nächsten Jahrzehnte die erforderliche Technik.
      Selbst die kommenden Leistungsstufen (z.B. 10000 Mbit/s bzw. 10 GBit/s) werden darüber abgewickelt werden können und “nur” die Technik in den Verteilern muss getauscht werden. Aber das ist im Gegensatz zur aufwändigen Erdverkabelung eine Kleinigkeit.
    3. Home Office benötigt mehr Daten
      Die Anzahl der Heimarbeitsplätze nimmt zu, ggf. auch bei Personengruppen, die sich das heute noch nicht vorstellen können. Gleichzeitig werden aber auch die Anwendungen immer datenhunriger und Videokonferenzen werden zum Alltag gehören.
    4. Fernsehen wird in Zukunft über das Internet laufen
      Während die Satellitenschüssel derzeit noch gute Dienste liefert, nutzen immer mehr Leute Streaming-Dienste. Die für viele noch normale SD-Qualität wird bald abgeschaltet, dann werden neue Preismodelle für HD-Übertragungen kommen und
      Als Beispiel: Netflix benötigt 25MBit/s für einen Film in HD.
    5. Glasfaser ist umweltfreundlich
      Glasfaser ist im Gegensatz zu Kupfertechnik nicht nur leistungsfähiger, sondern auch viel umweltfreundlicher: Die Technik ist deutlich einfacher aufgebaut und so verbrauchen Verteiler durch die nicht benötigte und damit eingesparte Kühlung auch deutlich weniger Strom.
    6. Die Anzahl der Geräte nimmt zu
      Es gibt immer mehr Geräte, die Internet brauchen. Wenn es heute noch der Computer, das Smartphone und der Fernseher ist, wird es in Zukunft für den Kühlschrank und die Kaffeemaschine genauso selbstverständlich sein.
    7. Der Immobilienwert
      Die Immobilienweisheit “Lage, Lage, Lage” ist auch heute noch gültig: Diese drei Kriterien sind für die Wertsteigerung bestimmend.
      Was vielleicht erstmal seltsam klingt hat jedoch tiefere Ursachen:
      Man unterscheidet jedoch zwischen der Makrolage (Region, Stadt oder Stadtteil) und der Mikrolage (direkte Bedingungen vor Ort) – und genau da spielt der zukunftsfähige Glasfaserausbau eine Rolle.
      Der Investitionswert ist gering.
    8. Überspannungen und Blitzschläge
      Im Gegensatz zu Kupferleitungen sind Glasfaserleitungen elektrisch isolierend und können dadurch keine Überspannungen ins Haus leiten.
    9. Jüngere Generationen im Ort halten. Ohne zeitgemäße Infrastruktur ziehen insbesondere die Jüngeren weg und entscheiden sich für ein Leben und Familiengründung in den gut ausgestatteten Ballungsräumen. Entscheidend sind eben nicht nur Baupreise, Schulen und das „Leben im Grünen“, sondern auch die digitale Infrastruktur!

 

Quellen: http://ftth.blog/33-gruende-warum-der-glasfaser-die-zukunft-gehoert-13

Ich brauche kein Internet – und damit auch keinen Glasfaseranschluss – Richtig?

Nicht ganz.

Bei dem Breitbandausbau geht es um die Grundlage, damit man überhaupt die Möglichkeit hat, irgendwann einen Glasfaseranschluss zu nutzen. Es wird vom Zweckverband nur ein Leerrohr (eine sogenannte “Speedpipe”) gelegt, welches dann mit einer Glasfaser befüllt wird. Und dies gilt jetzt zum einmaligen Preis von 600 Euro (netto; bis 15m Hausanschlusslänge).

Wichtig: Es besteht dann weder ein Internetvertrag mit monatliche Kosten, noch die Notwendigkeit, einen Vertrag abzuschließen. Wenn man also derzeit kein Internet braucht, kommen keine weiteren Kosten seitens des Glasfaserausbaus auf einen zu.
Aber man kann auf dieser Grundlage – und genau das ist das wichtige – jederzeit einen Vertrag mit schnellem Internet abschließen.

 

Ich habe noch keine Nutzungsvereinbarung – ist es zu spät?

Nein.

Nutzungsvereinbarungen können noch immer abgeschlossen werden.

Es ist es jedoch sinnvoll, dies möglichst frühzeitig zu tun, damit dies in der Planung schon berücksichtigt werden kann.

Mein bisheriger Anbieter will mit mir einen neuen Vertrag abschließen. Soll ich?

Es wird generell nicht empfohlen, den alten Vertrag selbst zu kündigen.
Dies wird am besten der neue Anbieter des Glasfasernetzes zu gegebener Zeit machen.

Durch einen neuen Vertrag erhält man in der Regel eine neue Vertragslaufzeit von 24 Monaten. Dies könnte schon zu lange sein, denn nach Plan ist das Glasfasernetz vorher betriebsbereit.
Somit hätte man eine Doppelbelastung, wenn man nicht auf das Vertragsende des alten Anbieters warten will.

Hinweis: Bei einer normalen Verlängerung ohne Vertragsänderungen hat man generell das Recht, eine Verlängerung von nur 12 Monaten zu verlangen.

Wie geht es mit dem Breitbandausbau weiter?

Kurz: Baubeginn 2020 und Fertigstellung Mitte 2021
(Stand 22.10.2019)

Der Ablauf im Detail ist folgendermaßen:

  1. Infoveranstaltung am 22.10.2019, Einsendung der Nutzungsvereinbarung bis 11.11.2019
  2. Die Verbindung von Kandern nach Sitzenkirch wird noch fertiggestellt werden – hier fehlt noch die Strecke von der Tonwerke bis zum Schwimmbad. (Plan für 2019)
  3. Förderantrag wird gestellt (im November 2019) und Bewilligung voraussichtlich Anfang 2020
  4. Ausschreibung der Tiefbauarbeiten (Ende 2019/Anfang 2020)
  5. Abklärung der Hauseinführung durch die Baufirma und ggf. Planungsbüro
  6. Baubeginn Ende Q1/2020: Jetzt wird es im Dorf ernst und es wird mit dem Verlegen der Speedpipes im Ort begonnen
    Bauzeit: 18 Monate.
    Da hier zusammen mit dem Energiedienst auch die Energieversorgung in den Boden gelegt wird, wird der Bau etwas länger dauern.
  7. Einzug der Glasfasern und Montage des Hausübergabepunktes
  8. Fertigstellung des passiven Netzes
  9. Anbieter machen allen Anschlussnehmern Angebote (Hinweis: Bestehende Verträge bitte nicht selbst kündigen – das macht am besten der Anbieter für Sie!)
  10. Auswahl des Produktes bei einem der Anbieter
  11. Inhouseverkabellung anpassen, ONT-Montage durch den Netzbetreiber, Aufschaltung des Anschlusses beim neuen Anbieter

(Stand 22.10.2019)

Wie kann ich den Internetzugang heute nutzen?

Heute (2020) ist Folgendes bereits verfügbar:

DSL-Anschluss

Einige wenige Haushalte haben einen klassischen DSL-Anschluss. Die Bandbreite liegt dabei bei

Richtfunk-Lösung (von Cos-on-Air)

Heute sind nach eigenen Angaben der Firma Cos-on-Air per Richtfunk folgende Bandbreiten möglich:

  • für Privatkunden asynchron bis 25 MBit/s im Download und 5 MBit/s im Upload
  • für Geschäftskunden synchron 100 MBit/s

 

Wieso wird der Vertrag auf 20 Jahre geschlossen?

Die 20 Jahre ist die maximale Dauer, ohne eine Grundbucheintragung für die Leitungen machen zu müssen.

Zeitungsbericht der BZ vom 04.09.2019 – Muss ich mich jetzt melden?

Kurz: Nein – nicht für Sitzenkirch.

Der Zeitungsbericht der BZ vom 04.09.2019 ruft dazu auf, sich bei Regiodata zu melden, wenn man einen Glasfaseranschluss möchte. Die “Oberbadische” hat das in ihrem Bericht etwas besser beschrieben: Dort wird beschrieben, dass Verträge noch abgeschlossen werden können, solange der Bagger nicht am eigenen Haus vorbeigefahren ist.

Dies gilt jedoch noch nicht für den Ortsteil Sitzenkirch, sondern nur für die Kernstadt, in der die Baumaßnahmen schon laufen.
Man muss sich also zu diesem Zeitpunkt noch nicht an die Firma Regiodata oder den Zweckverband wenden.